Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.

Gewalt findet überall statt:  In Deutschland, in Europa, weltweit. Durch alle Schichten hinweg.

Statistisch erfährt in Deutschland jede Stunde eine Frau Gewalt. 

Gewalt gegen Frauen findet täglich und in der Mitte unserer Gesellschaft statt.

Zu Hause, an Schulen, am Arbeitsplatz in der Öffentlichkeit oder im Internet. 

Anfang Oktober hat der EuGH den Weg für den Beitritt der EU zur Istanbul Konvention geebnet. Die Europäische Union (EU) darf der Istanbul-Konvention zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt beitreten – und zwar ohne einstimmige Entscheidung aller Mitgliedstaaten. 

Wir, als Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), fordern zum Internationalem Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, dass Deutschland sich für den Beitritt der EU zur Istanbul-Konvention einsetzt und Druck auf die anderen EU-Staaten macht, so die Vorsitzende der ASF, Stella Schulz-Nurtsch.

Die neue Regierung kann gleich am Anfang ihrer Amtszeit ein feministisches außenpolitisches Zeichen setzen.

Deutschland hat ein großes politisches Gewicht in Europa. Wir können jetzt dafür sorgen, dass endlich alle Frauen und Mädchen in Europa ein Leben ohne Gewalt ermöglicht wird!

Die Europäische Union hat die Istanbul Konvention 2017 unterzeichnet, sie aber bis heute nicht ratifiziert, also sie noch nicht in geltende Rechtsnormen überführt. 

Das muss jetzt endlich und zeitnah erfolgen, fordert die ASF Frankfurt. 

 

 
Patriarchale Strukturen aufbrechen – Mehr Frauen in den Ausländerbeirat!

Die ASF Frankfurt nimmt die amtlichen Ergebnisse der Wahl zur Kommunalen Ausländer*innen Vertretung in Frankfurt zum Anlass, um auf die Unterrepräsentanz von Frauen in den politischen Gremien aufmerksam zu machen. Es ist uns trotz paritätischer Liste leider nicht gelungen mehr Frauen ins Parlament zu bringen als 2016. Bei 37 Mitgliedern ziehen nur 7 Frauen ein.

Die Frauen werden in den meisten Listen nach unten und die Männer nach oben kumuliert. Spitzenkandidatinnen*, darunter auch unsere Dr. Mariame Sow trotz des guten Ergebnisses der Listen nur knapp oder gar nicht gelungen ein Mandat zu erzielen. Ebenso ist der Liste AS, die eine fast reine Frauenliste war und in letzter Legislaturperiode vertreten war, der Wiedereinzug ins Parlament nicht geglückt. Dafür ziehen aber viele Männer als neugewählte Mitglieder in den Römer ein. Die Kommunale Ausländer*innen Vertretung ist und bleibt ein männerdominiertes Gremium. Das gilt es künftig zu ändern.

 „Dieses Ergebnis ist die Konsequenz aus einem komplexen Wahlsystem, das die Unterrepräsentanz der Frauen nach wie vor begünstigt. Es reicht nicht, wenn Frauen nur symbolisch auf der Liste stehen. Patriarchalische Strukturen müssen aufgebrochen und die Frauen auch wirklich gewählt werden. Erst durch mehr weibliche Vorbilder können mehr Migrantinnen* motiviert werden sich zur Wahl zu stellen. Erst durch die breite Unterstützung der Parteien und der Communitys können die Kandidatinnen* erfolgreich sein und unerwartete Enttäuschungen vermieden werden.“, so die KAV-Spitzenkandidatin Dr. Mariame Sow.

Wir Sozialdemokratinnen*, die 1919 das Frauenwahlrecht durchgesetzt haben, sind in der Verantwortung alles dafür zu tun, dass in der Zukunft die Kommunale Ausländer*innen Vertretung weiblicher wird und mehr Frauen auch auf nationalen Listen vertreten sind. Die ASF wird deshalb gemeinsam mit der AG Migration und Vielfalt noch mehr auf umfangreiche Fortbildungsmaßnahmen setzen, um mehr Frauen in  unterschiedlichen Communitys zu motivieren sich zur Wahl zur stellen. Wir fordern in Zukunft einen größeren Fokus auf die weiblichen KAV-Kandidatinnen* und wollen sie in der Stadtgesellschaft und ihren Communitys bekannter machen. Es muss ein Augenmerk zunehmend auf die politische Bildung gelegt werden. Stadt, Land und Bund sind in der Verantwortung mehr Programme zur Teilhabe speziell auf die Frauen auszurichten. Nur wer mitregiert, kann Strukturen verändern und zur mehr Repräsentanz für alle beitragen.

Pressemitteilung der ASF und der AG Migration und Vielfalt Frankfurt

Pressekontakt
Dr. Mariame Sow
Tel +49 157 83 64 03 09

 
Gleichstellung beginnt beim Geld

Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen fordert Gender Budgeting für die Stadt Frankfurt

In der vergangenen Woche wurde der sogenannte Corona-Haushalt der Stadt Frankfurt verabschiedet. Auch dieser Haushalt ist ein Haushalt, der keinen Hinweis darauf gibt, ob und inwiefern die Ausgaben der Stadt in gleichem Maße Frauen und Männern zugutekommen.

Stefanie Then, stv. Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Frankfurt und zugleich deren Kandidatin für die Stadtverordnetenversammlung, weist im Kontext von Internationalem Frauentag und Equal Pay Day auf diesen Mangel der Frankfurter Gleichstellungspolitik hin: „Es ist schon überraschend, dass rund 20 Jahre nachdem das Frauenreferat der Stadt Frankfurt Gender Mainstreaming zu einem weiteren Schwerpunkt seiner Aufgaben erklärt hat, immer noch kein Fortschritt erreicht werden konnte.“ 

Die Aufstellung eines geschlechtergerechten Haushalts ist eines der wichtigsten Werkzeuge des Gender Mainstreamings, weil nur so schonungslos offengelegt werden kann, wie weit fortgeschritten die Gleichstellungspolitik der Stadt Frankfurt ist. „Es ist zu vermuten, dass hier eine große Diskrepanz zwischen Worten und Taten herrscht. Wie sind die Gelder zwischen Frauen und Männern verteilt? Wo muss nachjustiert werden?", fragt sich Stefanie Then.

Dementsprechend sieht Stefanie Then die Einführung des Gender Budgetings - das heißt, die Aufstellung eines geschlechtergerechten Haushalts - als die zentrale Aufgabe der Frankfurter SPD für die Gleichstellungspolitik der Stadt Frankfurt in der nächsten Legislaturperiode an. „Die Frauen in der Stadt Frankfurt dürfen versichert sein, dass diese Forderung kein Papiertiger im Kommunalwahlprogramm der Frankfurter SPD bleibt. Ich werde in den nächsten fünf Jahren jeden Einsatz dafür bringen, bis die Stadt Frankfurt endlich die Ernsthaftigkeit ihrer Gleichstellungspolitik durch einen geschlechtergerechten Haushalt beweist. Denn die Gleichstellung von Frauen und Männern beginnt beim Geld!“ 

Pressekontakt
Stefanie Then
Tel: 0163-4417853
 

 
Zielgröße Null - ASF fordert mehr Investitionen in Gewaltprävention

“Es ist beschämend, dass immer noch ein Drittel aller Frauen Opfer von Gewalt sind. Die Maßnahmen zur Gewaltprävention müssen intensiviert werden. Hier ist vor allem die Landesregierung in der Pflicht. Denn präventive Maßnahmen müssen in der Bildung bereits ab dem Kleinkindalter verankert werden.”, konstatiert Barbara Wagner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Frankfurt, im Kontext des One Billion Rising-Aktionstags.

Stefanie Then, stv. Vorsitzende der ASF ergänzt, “Die Zielgröße Null betrifft dabei alle Arten von Gewalt, sowohl physische als auch psychische. Als Gewalt gegen Frauen darf auch gewertet werden, wenn männlich dominierte Unternehmen Frauen von Führungspositionen ausgrenzen.”

“Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Umsetzung der Istanbul-Konvention. Die SPD-Fraktion im Römer fordert vom Magistrat eine rasche und effektive Umsetzung der EU-Richtlinie, damit Frauen in Frankfurt künftig eine bessere Unterstützung erfahren, wenn Sie Opfer von Gewalt geworden sind.”, fügt Stella Schulz-Nurtsch, die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer hinzu.

Pressekontakt: Stefanie Then, 0163-4417853

 
ASF Frankfurt fordert Maßnahmen gegen Genitalverstümmelung

Präventionsarbeit bleibt unerlässlich

 

Die ASF Frankfurt (Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen) nimmt den Internationalen Tag der weiblichen Genitalverstümmelung zum Anlass, auf diese unmenschliche Praxis aufmerksam zu machen. „Wir brauchen hohe öffentliche Aufmerksamkeit, um Betroffenen zu helfen und Schluss zu machen mit dieser Barbarei“, so Stella Schulz-Nurtsch, frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer.

 

Auch in Deutschland leben etwa 75.000 Frauen und Mädchen, die Opfer von FGM (femal genital multitation) geworden oder davon bedroht sind. „Die lebenslangen körperlichen wie seelischen Folgen sind unerträglich“, so Dr. Mariame Racine Sow vom Verein Forward Germany e.V.“ – Aktion gegen ritualisiere Gewalt an Frauen und Mädchen. 

 

Stefanie Then, die stv. Vorsitzende der der ASF Frankfurt ist entschlossen, "Wir müssen das Thema noch mehr in die Öffentlichkeit bringen, denn leider steigt die Zahl der Frauen und Mädchen, die dieses Ritual betrifft kontinuierlich - auch in Deutschland, obwohl dies hier gesetzlich verboten ist."

 

Daher war FGM auch Thema bei der Haushaltsklausur der SPD-Fraktion im Römer, erläutert Stella Schulz-Nurtsch. Aus der Diskussion entstand ein Antrag, die Stadt Frankfurt möge 20.000 Euro für das Projekt „Empowerment für das Kindeswohl: Qualifizierung und Befähigung“, zu Verfügung stellen. Ziel des Projekts ist es, das gegenseitige Verständnis zwischen Zugewanderten Menschen und der deutschen Gesellschaft im Bereich Kindererziehung und Kinderrechte zu öffnen und zu stärken.

 

„Eine der wichtigsten Botschaften muss hier das Kinderrecht auf Unversehrtheit sein“, betont Schulz-Nurtsch. Die ASF Frankfurt halte diese Präventionsarbeit für unverzichtbar und hoffe, dass dieser Antrag die Unterstützung der Koalitionspartner finden werde.

 

Pressekontakt: Stella Schulz-Nurtsch, 0177-2341256

 

Facebook

Soziale Politik für Dich

Equal Pay Day