14.02.2020 in Presse

Zielgröße Null - ASF fordert mehr Investitionen in Gewaltprävention

 

“Es ist beschämend, dass immer noch ein Drittel aller Frauen Opfer von Gewalt sind. Die Maßnahmen zur Gewaltprävention müssen intensiviert werden. Hier ist vor allem die Landesregierung in der Pflicht. Denn präventive Maßnahmen müssen in der Bildung bereits ab dem Kleinkindalter verankert werden.”, konstatiert Barbara Wagner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Frankfurt, im Kontext des One Billion Rising-Aktionstags.

Stefanie Then, stv. Vorsitzende der ASF ergänzt, “Die Zielgröße Null betrifft dabei alle Arten von Gewalt, sowohl physische als auch psychische. Als Gewalt gegen Frauen darf auch gewertet werden, wenn männlich dominierte Unternehmen Frauen von Führungspositionen ausgrenzen.”

“Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Umsetzung der Istanbul-Konvention. Die SPD-Fraktion im Römer fordert vom Magistrat eine rasche und effektive Umsetzung der EU-Richtlinie, damit Frauen in Frankfurt künftig eine bessere Unterstützung erfahren, wenn Sie Opfer von Gewalt geworden sind.”, fügt Stella Schulz-Nurtsch, die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer hinzu.

Pressekontakt: Stefanie Then, 0163-4417853

 

04.02.2020 in Presse

ASF Frankfurt fordert Maßnahmen gegen Genitalverstümmelung

 

Präventionsarbeit bleibt unerlässlich

 

Die ASF Frankfurt (Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen) nimmt den Internationalen Tag der weiblichen Genitalverstümmelung zum Anlass, auf diese unmenschliche Praxis aufmerksam zu machen. „Wir brauchen hohe öffentliche Aufmerksamkeit, um Betroffenen zu helfen und Schluss zu machen mit dieser Barbarei“, so Stella Schulz-Nurtsch, frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer.

 

Auch in Deutschland leben etwa 75.000 Frauen und Mädchen, die Opfer von FGM (femal genital multitation) geworden oder davon bedroht sind. „Die lebenslangen körperlichen wie seelischen Folgen sind unerträglich“, so Dr. Mariame Racine Sow vom Verein Forward Germany e.V.“ – Aktion gegen ritualisiere Gewalt an Frauen und Mädchen. 

 

Stefanie Then, die stv. Vorsitzende der der ASF Frankfurt ist entschlossen, "Wir müssen das Thema noch mehr in die Öffentlichkeit bringen, denn leider steigt die Zahl der Frauen und Mädchen, die dieses Ritual betrifft kontinuierlich - auch in Deutschland, obwohl dies hier gesetzlich verboten ist."

 

Daher war FGM auch Thema bei der Haushaltsklausur der SPD-Fraktion im Römer, erläutert Stella Schulz-Nurtsch. Aus der Diskussion entstand ein Antrag, die Stadt Frankfurt möge 20.000 Euro für das Projekt „Empowerment für das Kindeswohl: Qualifizierung und Befähigung“, zu Verfügung stellen. Ziel des Projekts ist es, das gegenseitige Verständnis zwischen Zugewanderten Menschen und der deutschen Gesellschaft im Bereich Kindererziehung und Kinderrechte zu öffnen und zu stärken.

 

„Eine der wichtigsten Botschaften muss hier das Kinderrecht auf Unversehrtheit sein“, betont Schulz-Nurtsch. Die ASF Frankfurt halte diese Präventionsarbeit für unverzichtbar und hoffe, dass dieser Antrag die Unterstützung der Koalitionspartner finden werde.

 

Pressekontakt: Stella Schulz-Nurtsch, 0177-2341256

 

09.07.2019 in Presse

ASF Frankfurt nominiert Nancy Faeser

 

ASF Frankfurt nominiert Nancy Faeser
Frauenförderung fest im Blick

Nancy Faeser stellte sich und ihr Programm für die Hessen SPD der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) Frankfurt vor. Die ASF war dabei ganz besonders am frauenpolitischen Profil Faesers interessiert. 

„Nach 10 Jahren tritt mit Nancy Faeser erneut eine Frau für den Vorsitz der Hessen SPD an. Damit sind vor allem für uns Frauen Hoffnungen verbunden.“, formuliert Stefanie Then, die stellvertretende Vorsitzende der ASF Frankfurt die Intention der Einladung von Nancy Faeser gleich zu Beginn der Mitgliederversammlung.

Nancy Faeser, die schon als Generalsekretärin der Hessen SPD, Frauenförderprogramme initiiert hatte, betonte, dass die Frauenförderung auch weiterhin ein wichtiger Baustein ihrer Tätigkeit bleiben werde. Zwar sei die Landtagsfraktion derzeit relativ ausgewogen - so konnten sich zur Landtagswahl 2018 in der SPD erstmals mehr Frauen bei den Wahlkreisdelegiertenkonferenzen als Direktkandidatin durchsetzen als Männer.

Jedoch gäbe es gerade in der Kommunalpolitik noch große Aufgaben. Derzeit werden bundesweit nur rund 10% der Kommunen von Frauen geführt. Dies sei nach 100 Jahren aktivem und passivem Frauenwahlrecht eine sehr dürftige Zahl. Besonders für die SPD, die nicht nur die führende Kommunalpartei in Deutschland ist, sondern in den letzten 100 Jahren die entscheidenden Meilensteine in der Frauenpolitik erkämpft hat, bleibt dies eine der zentralen Aufgaben für die Zukunft. Denn nur, wenn Frauen politisch aktiv sind, kann es eine gute Politik für Frauen geben. 

Nancy Faeser betonte, dass mit ihrer Wahl als Landesvorsitzende an Lösungen gearbeitet werden wird, die es Frauen leichter möglich machen, politisch aktiv zu sein. Schließlich sei für Frauen das politische Engagement oft der dritte Job nach Beruf und Familie.

„Damit und mit der anschließenden, breit geführten Diskussion zu aktuellen frauenpolitischen Themen hat uns Nancy Faeser mehr als überzeugt.“, so die Vorsitzende der ASF Frankfurt, Barbara Wagner. 

Die ASF Frankfurt nominierte Nancy Faeser einstimmig als ihre Kandidatin für den Landesvorsitz der Hessen SPD. „Wir freuen uns schon jetzt auf die gute Zusammenarbeit – vor und nach einer erfolgreichen Wahl zur Landesvorsitzenden.“, so Stefanie Then abschließend.

Pressekontakt:
Stefanie Then
stv. Vorsitzende
ASF Frankfurt
0163-4417853

 

01.07.2019 in Allgemein

Einladung zum Frauenfrühstück am 17.8.2019

 

 

Einladung zum SPD-Frauenfrühstück

Gewalt gegen Frauen und Mädchen -

Ein Tabu in der Mitte der Gesellschaft.

Liebe Frauen,

die SPD-Fraktion im Römer und die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF) laden auch in diesem Jahr zum Frauenfrühstück in den Römer ein.

Es findet statt am

Samstag, den 17. August 2019

um 10 Uhr

im Haus Silberberg, Rathaus Römer

60311 Frankfurt

Wir wollen uns mit dem Thema Gewalt gegen Frauen und Mädchen befassen. Dieses Problem ist leider noch immer aktuell und findet vorrangig hinter verschlossenen Türen statt. Damit ist zu befürchten, dass die gemeldeten Vorfälle und Anzeigen von betroffenen Frauen und Mädchen nicht repräsentativ gegenüber der eigentlichen Zahl der gewalttätigen Übergriffe sind. Die Dunkelziffer ist deutlich höher. Beim diesjährigen Frauenfrühstück der Fraktion beleuchten wir das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und sprechen darüber, wie Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind, konkret geholfen werden kann.

Dabei werden wir durch Frau Prof. (i.R.) Dr. Margrit Brückner von der Frankfurt University of Applied Sciences, Frau Jana Koser von FeM Mädchenhaus Frankfurt und Frau Christa Wellershaus von Frauen helfen Frauen e.V. unterstützt.

Prof. (i. R.) Dr. Margrit Brückner ist Lehrbeauftragte an der Frankfurt University of Applied Science für die Professur Soziologie sowie Frauen- und Geschlechterforschung und Supervision. Unter anderem forscht sie zum Thema der häuslichen Gewalt.

Jana Koser gibt uns einen Einblick in das FeM Mädchenhaus Frankfurt. Die Einrichtung vereint die Bereiche Mädchenzuflucht, Mädchenberatung und Mädchentreffen. Das Mädchenhaus möchte flexibel und schnell auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Mädchen und jungen Frauen, die ihre Institution aufsuchen, reagieren.

Christa Wellershaus stellt uns die Arbeit von Frauen helfen Frauen Frankfurt e.V. vor. Der Verein, der Beratungsstelle und Frauenhaus zugleich ist unterstützt Frauen und deren Kinder, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind. Betroffenen bietet der Verein Schutz, Unterkunft und psychosoziale Beratung.

Wir freuen uns, wenn Sie zahlreich erscheinen, um mit uns an diesem Vormittag zu diskutieren. In angenehmer Atmosphäre soll ein inspirierender und spannender Austausch zwischen interessierten Bürgerinnen, Politikerinnen sowie Vertreterinnen von verschiedenen Vereinen und Organisationen zum Thema stattfinden. Wir wollen die Erfahrungen, Sorgen und Wünsche in direkten Gesprächen sammeln und uns darüber austauschen. Zur Stärkung gibt es ein kleines Frühstücksbuffet.

Wir freuen uns über eine kurze Zu- oder Absage bis spätestens zum 09.08.2019 unter

sabrina.pollino@spd-fraktion.frankfurt.de.

 

09.05.2019 in Allgemein

Einladung zur Jahreshauptversammlung

 

Liebe Genossinnen , liebe Freundinnen,

 

Ich lade Euch herzlich zu unserer ASF Jahreshauptversammlung ein.

 

Sie findet statt am Dienstag,  den 28. Mai 2019 um 18:00 Uhr  in den Räumen des ZAN Vereins (bei Nadia Qani AHP), Eckenheimer Landstraße 52,  60318 Frankfurt (Linie U5, Ausstieg Musterschule). Eingeladen und stimmberechtigt sind alle Frankfurter SPD Frauen. Wir feruen uns auch Euch.

 

 

Facebook

Politik für Alleinerziehende

Politik für Alleinerziehende

Equal Pay Day