Header-Bild

ASF Frankfurt

Olympe de Gouges

Olympe de Gouges Preis 2013

Die SPD-Frauen des Bezirks Hessen-Süd und des Unterbezirks Frankfurt verliehen im Haus am Dom den 12. Olympe-de-Gouge- Preis am 18. August 2013 an Semiya Simsek, Autorin von „Schmerzliche Heimat – Deutschland und der Mord an meinem Vater“, für ihre beeindruckende Rede bei der zentralen Gedenkfeier für die NSU-Opfer im Konzerthaus Berlin. Semiya Simsek hat als Tochter des NSU-Opfers Enver Simsek sehr eindrucksvoll die Situation der Angehörigen der Mordopfer geschildert. Ihr Aufruf zum Zusammenhalt ist unvergessen, und passt genau zu der Tradition von Olympe de Gouges. Die Laudatio hielt der SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel.

 

Olympe de Gouges Preis 2012

Die SPD Frauen des Bezirks Hessen Süd und des Unterbezirks Frankfurt verliehen den 11. Olympe de Gouges Preis an Dr.Renée Ernst für ihren großen Einsatz zur Umsetzung der Milleniumsziele - ein sehr wichtiger Schwerpunkt war dabei das Ziel "Gleichstellung der Geschlechter/ Stärkung der Rolle der Frauen". Ihrer Arbeit ist es zu verdanken, dass diverse Fortschritte erreicht wurden. Wichtig ist uns auch, dass sie auch dort noch redet und handelt, wo andere schon lange schweigen und wegsehen. Dies passt genau zu der Tradition von Olympe de Gouges. Leider hat der Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel das Ende der äußerst erfolgreichen deutschen Milleniumskampagne beschlossen. Es hat den Anschein, Niebel versucht das Thema Milleniumsziele aus der öffentlichen Wahrnehmung zu tilgen. Offensichtlich will er vertuschen, dass Deutschland sich nicht mehr an die internationalen Zusagen zur Erreichung der Milleniumsziele hält. So hätte im Jahr 2010 o.51% des Bruttonationaleinkommens für Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung gestellt werden müssen, Niebel hat aber lediglich o.38% erreicht. Dr. Renée Ernst schreibt in unser Gästebuch: "Gerne möchte ich den Preis stellvertretend für all die Frauen entgegen nehmen, die unter unvergleichbar schwierigen Bedingungen sich für Frauenrechte einsetzen", und ermutigt alle Frauen nicht aufzugeben und weiter zu machen. Die Laudatio hielt eine weitere starke Frau: Cornelia Füllkrug Weitzel, Vorstandsfrau "Brot für die Welt" Sie schreibt u.a. ins Gästebuch: "Forward ever - backward never" ....in diesem Sinne...... Sonntag, 19. Januar 2012 Zur Laudatio

 

Olympe de Gouges 2010

Die SPD Frauen des Bezirks Hessen-Süd und des Unterbezirks Frankfurt verliehen am 25.04.2010 den 10. Olympe de Gouges Preis an Dr. Monika Hauser, - Gründerin der Hilfsorganisation medica mondiale und Trägerin des Alternativen Nobelpreises 2008 -, weil sie mit ihrem Engagement Frauen hilft, die in Krisenregionen schrecklichste sexualisierte Gewalt erfahren haben. Ihrer Arbeit ist es zu verdanken, dass vielen traumatisierten Opfern unmittelbar geholfen werden konnte. Wichtig ist es den SPD Frauen auch, dass sie auch dort noch redet und handelt, wo andere schon lange schweigen und wegsehen. Dies passt genau zu der Tradition von Olympe de Gouges. Die Laudatio hielt: Heidemarie Wieczorek-Zeul Ehemalige Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

 

Die ASF Frankfurt ludt ein: 60 Jahre Grundgesetz

Am 25.05.2009 Eine Weggefährtin von Elisabeth Selbert erzählt Ilse Werder, ehemalige Redakteurin der Frankfurter Rundschau, kandidierte 1954 zusammen mit Elisabeth Selbert für den hessischen Landtag und engagiert sich seit Jahrzehnten für die Frauenbewegung und gründete das erste Frauenhaus mit.2003 wurde Ihr das Verdienstkreuz Erster Klasse der Bundesrepublik verliehen. Elisabeth Selbert : „Die Mutter der Gleichberechtigung“ Heute werden fast nur die Väter des Grundgesetzes gefeiert. Aber es waren auch vier Frauen dabei. Elisabeth Selbert erkämpfte die Gleichstellung von Mann und Frau "Wir müssen nun dahin wirken, dass die Gleichberechtigung in der Praxis bis zur letzten Konsequenz durchgeführt wird“, schreibt eine junge Frau 1920. Die 24-Jährige will die Stellung der Frau in der Gesellschaft verbessern. Sie vertritt Ideen, die heute selbstverständlich sind, damals aber vor allem den Männern noch revolutionär erschienen. Erst mehr als ein Vierteljahrhundert später, als 1948 und 1949 das Grundgesetz formuliert wurde, sorgte Elisabeth Selbert dafür, dass die Gleichstellung zumindest dem Grundrecht nach verwirklicht wurde. Elisabeth Selbert hat durchgesetzt das im Grundgesetz der Artikel 3 Absatz 2: (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. aufgenommen wurde Erst später gab es noch eine Ergänzung: „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin“.

 

Olympe de Gouges Preis 2009

Die SPD Frauen des Bezirks Hessen-Süd und des Unterbezirks Frankfurt verliehen am 22.03.2009 den 9. Olympe de Gouges Preis an Edith Kleber von der Frankfurter Tafel, da sie sich hoch engagiert für Menschen in schwierigen Lebenslagen einsetzt. Ulli Nissen, die Vorsitzende der SPD Frauen Frankfurt und Hessen Süd machte im überfüllten Presseclub deutlich, dass sie die Preisverleihung mit einem weinenden Auge und mit einem lachenden Auge sehe. Es ist traurig, dass in einem reichen Land wie diesem, Tafeln notwendig sind aber auf der anderen Seite müsse man dankbar sein, dass es sie gibt. Die Laudatorin, die jetzige Bundesverfassungsrichterin und ehemalige Frankfurter Sozialdezernentin Dr. Christine Hohmann-Dennhardt bestätigte, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander geht. Viele Menschen werden nicht fair bezahlt und erzielen kein Einkommen, das ihren Lebensunterhalt sichert. Das Motto von Frau Kleber, die über eine Annonce zum Ehrenamt kam, sei nicht nur Hinschauen – sondern Überfluss und Armut zu einander bringen. Frau Kleber, freute sehr über die Auszeichnung und betonte, dass dieser sie sehr für die weitere Arbeit motivieren würde.

 
 

Facebook

 

Politik für Alleinerziehende

Politik für Alleinerziehende

 

Equal Pay Day